Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Leopold Ruff / Leopold Ruff fühlte sich aufgrund seiner Störung von der Lehrerin „anders“ behandelt.

Leopold Ruff fühlte sich aufgrund seiner Störung von der Lehrerin „anders“ behandelt.

Nein, also die wussten davon auch nichts. Ich habe davon auch nichts erzählt, weil ich es nicht für wichtig gehalten habe meinen Mitschülern zu erzählen, dass ich jetzt X Medikament (Methylphenidat) nehme oder nicht. Nur meine Lehrerin wusste es. Ich fand, meine Lehrerin hat mich seitdem anders behandelt. Also sie hatte dafür irgendwie kein Verständnis. Deswegen fand ich dann schon komisch, dass man andere Leute anders behandelt, nur weil sie jetzt ADS haben oder nicht. Das finde ich, ist eigentlich auch nicht gut.
Ja, also eigentlich so normale Lehrer würden dann sagen so: „Ja, okay, bei dem mache ich jetzt nicht wirklich so einen Druck, wenn er ADS hat, dass der immer ruhig sein soll." Oder so, dass man dann einfach so langsam macht und sie dann immer so gleich: „Leopold, jetzt raus vor die Tür." Oder so bei einer Sache, weil sie einfach kein Verständnis dafür hatte.
Und dann hatte ich zum Beispiel einen sehr guten Lehrer, der hat dann gesagt: „Ja, ich habe ein Verständnis davon." Der hat mich vor dem Unterricht mal zur Seite genommen, mit mir kurz da vor der Tür darüber geredet, wie er das sieht, also was er dann macht und was nicht. Und das fand ich dann eigentlich sehr gut sogar, dass er mit mir da persönlich noch geredet hat, wie er das dann behandelt, also wie er damit umgeht. 

Artikelaktionen